FCO-DAMEN: 2. PLATZ HALLENTURNIER IN DURMERSHEIM

 

Freitag, 25.01.2019:

 

Am Freitagabend, parallel zum WM-Halbfinale unserer so lieb gewonnenen Handballer, traten unsere FCO-Amazonen beim gut organisierten Hallenturnier des sympathischen Ausrichters FC Phönix 06 Durmersheim an. Neben dem ASV Grünwettersbach, zu dem man gute Kontakte unterhält und gegen den man in der Vergangenheit schon diverse Testspiele bestritten hat, nahmen daran vier weitere Teams aus den Verbänden Südbaden (FC Durmersheim, FV Muggensturm, SG Bischweier/Bad Rotenfels) und Württemberg (FC Remseck, kurzfristig für den 1. FC Gernsbach nachgerückt) teil, die uns bisher völlig unbekannt waren. Eine umso reizvollere Herausforderung. Im 6er-Klassement (jeder gegen jeden) wurde nach normalen Hallenregeln mit einseitiger Bande, jedoch mit einem Futsal-Ball gespielt. Pro Begegnung waren 12 Minuten angesetzt.

 

Coach Joachim „Jo“ Reichert nominierte neun Spielerinnen, von denen eine leider kurzfristig absagen musste. Dafür feierten zwei Lauras ihre Comebacks: Laura Drexler zweieinhalb Monate nach ihrer durch ein hartes Foulspiel erlittenen Verletzung und Laura Wetzel sogar dreieinhalb Monate nach ihrer ebenfalls durch ein gegnerisches Foul hervorgerufenen Zwangspause.

 

Unsere FCO-Amazonen eröffneten das Turnier gegen den FV Muggensturm mal wieder traditionell eher schleppend. Dennoch besaßen sie in den ersten fünf Minuten Spielzeit zwei gute bis sehr gute Möglichkeiten zur Führung, die aber fahrlässig liegen gelassen wurden. Die Gegnerinnen kamen zunächst nur in Minute 6 zu einem gefährlichen Angriff, ehe unser Team in den Minuten 9 und 11 zwei weitere erstklassige Chancen leider nicht verwerten konnte. Ein Sieg hätte möglich sein müssen, am Ende musste man sich aber sogar noch mit dem Remis zufrieden zeigen, besaß Muggensturm doch sechs Sekunden vor der Schlusssirene plötzlich sogar die riesige Möglichkeit zum Sieg. Unsere Keeperin Ricarda Weser stach die 1-gegen-1-Situation jedoch sensationell stark und zwei FCO´lerinnen retteten anschließend gegen die Nachschüsse jeweils kurz vor der eigenen Torlinie. Spiel 2 gegen die gastgebenden Durmersheimerinnen, die zuvor starke Remsecker mit 1:0 besiegt hatten, ging unsere Fünf wieder etwas zu unentschlossen an und agierte vor allem vor dem gegnerischen Tor zu umständlich. Nach dennoch einer Großchance (3.) musste Ricarda sogar einmal mehr Kopf und Hals riskieren, um ihre Kameradinnen vor einem Rückstand zu bewahren (4.). Im direkten Gegenzug gelang es unserem Team nicht, eine 1000%ige über die Torlinie zu bringen. Nach sieben Minuten die beiden nächsten ganz dicken Möglichkeiten, wieder ohne Erfolg. So dauerte es bis zur 9. Minute, bis Aline Hertl mit einem trockenen Schuss ins lange Toreck traf. Damit war der Bann endlich gebrochen und Elena Schanzenbach ließ wenige Sekunden später sogar das 2:0 mit einem Knaller ins Tordreieck folgen. Nur weitere sechzig Sekunden erhöhte Laura D. auf 3:0 und Aline staubte kurz vor Schluss sogar noch zum 4:0 ab. In den letzten Minuten hatte man absolut überzeugt und daran knüpfte man in den ersten Minuten gegen den nächsten Gegner ASV Grünwettersbach an: Elena mit einem Kunstschuss (3.), Anja nach schönem Doppelpass mit Aline (4.), wiederum Anja (5.) und Aline (7.) schossen eine schnelle 4:0-Führung heraus. Ein höherer Sieg wäre durchaus möglich gewesen, in der Folge zeigte man sich jedoch etwas zu verspielt und ohne letzte Konsequenz. Jedoch kein Beinbruch, hatte man doch auch so nun die Tabellenführung übernommen. Anschließend folgte die Begegnung gegen das robuste Team der SG Bischweier/Bad Rotenfels. Zuvor schön herausgespielt brachte Jenny Wagner ihr Team mit einem listigen Linksschuss mit 1:0 in Front (2.). Der Gegner glich zwei Minuten später überraschend aus, womit unsere Girls im vierten Spiel und somit nach exakt 40 (!) Hallenminuten erstmals einen Gegentreffer hinnehmen mussten. In Minute 6 stellte Aline wieder die Führung her, die unserem Team jedoch keine echte Sicherheit bescherte. Vielmehr tat man sich ob der körperbetonten Spielweise der Gegnerinnen schwer und musste in Minute 10 eher unglücklich (gleich zwei verlorene Pressschläge) auch noch den erneuten Ausgleich hinnehmen. Trotz in den abschließenden Minuten zwei, drei guten Einschussmöglichkeiten musste man sich mit dem zweiten Turnierunentschieden begnügen. Damit hatte unser Team leichtfertig eine noch bessere Chance auf den Turniersieg hergeschenkt. Nun war man nämlich mit 8 Punkten gegenüber dem im Turnierverlauf immer stärker werdenden FC Remseck (9 Punkte) im Hintertreffen. Der Turnierplan wollte es, dass Remseck und unsere Damen im jeweils letzten Turnierspiel direkt aufeinandertrafen und somit den Turniersieger direkt ausspielten. Remseck genügte ein Remis, unsere Damen mussten nun gewinnen. Die sehr laufstarken und um jeden Ball fighteten Gegnerinnen versuchten unsere Mannschaft zu Beginn zu überrumpeln und nach nur wenigen Sekunden tuschierte der Ball bereits den Odenheimer Torpfosten. Hatte man vor dem Spiel gebetsmühlenartig vor den Stärken der dynamischsten Turnierspielerin in Reihen Remsecks gewarnt, so schlug nach zwei Minuten gerade dieser Warnhinweis fehl. Wie vorhergesagt, setzte sich diese in ihrer unkonventionellen Art durch und leistete somit die Vorarbeit zum 0:1. Besonders ärgerlich, wäre doch exakt diese Situation kollektiv vermeidbar gewesen. Nun mussten gleich mindestens zwei Treffer für den angestrebten Turniersieg her. Ob dieser schweren Hypothek fand unser Team aber leider weiterhin nur schwer in die Begegnung. Dennoch besaß man ein Plus an Ballbesitz und zeigte bis in die Spitze sogar ansehnliche Ballstaffeten. Vor dem Tor fehlte jedoch leider wieder einmal die notwendige Entschlossenheit und Bereitschaft, auch mal etwas im 1-gegen-1 zu riskieren. Die Gegnerinnen verlagerten sich auf Konter und unterbanden vielversprechende Angriffe unserer Amazonen auch mal durch das eine oder andere Foulspiel. In der 8. Minute führte ein schneller Konter beinahe zum 0:2. Das Durchatmen währte nur kurz und wenige Sekunden danach traf Remseck doch zum vorentscheidenden 0:2. Als sich eine wiederholt hart malträtierte FCO-Akteurin dann auch noch ein leichtes Nachtreten leistete (9.), musste man nach der dafür berechtigen Zeitstrafe auch noch zwei Minuten in Unterzahl spielen. Im 4-gegen-5 agierte man nicht einmal schlecht und versuchte in dieser nahezu ausweglosen Situation das Unmögliche doch noch möglich zu machen. Alle Bemühungen kamen jedoch zu spät und die nahe Ludwigsburg beheimateten Remseckerinnen gewannen die Begegnung und damit das Turnier am Ende absolut verdient – herzlichen Glückwunsch! Unserem Team, im Vergleich mit den anderen Turniergegnern, fußballerisch und technisch bestimmt mit den besten Voraussetzungen gesegnet, waren in den entscheidenden Momenten wieder einmal die Eigenschaften abhanden gegangen, die auch in der bisherigen Freiluftsaison zu den entscheidenden Schwächen gezählt haben: Cleverness, Robustheit, körperliche Widerstandsfähigkeit und Entschlossenheit. Nur spielerisch hatte man es gegen die ihre Stärken gut in die Waagschale werfenden Remseckerinnen nicht lösen können. Immerhin bestand noch die Möglichkeit, Turnierplatz 2 zu belegen. Voraussetzung dafür war es, dass in deren direktem Duell die SG Bischweier/Bad Rotenfels nicht gewinnt und der FV Muggensturm nicht mit fünf Toren Unterschied erflogreich sein wird. Muggensturms 5:3-Sieg entsprach unserer Wunschvorstellung, sodass man am Ende noch einen versöhnlichen zweiten Platz belegte – auch wenn an diesem Tag natürlich mehr möglich gewesen war.

 

Die einzelnen Ergebnisse:

FCO - FV Muggensturm 0:0

FCO - Phönix Durmersheim 4:0

FCO - ASV Grünwettersbach 4:0

FCO - SG Bischweier/Bad Rotenfels 2:2

FCO - FC Remseck 0:2

 

Schlusstabelle:

1. FC Remseck 4 S, 1 N, 14:2 Tore, 12 Punkte

2. FCO-Amazonen 2 S, 2 U, 1 N, 10:4 Tore, 8 Punkte

3. FV Muggensturm 2 S, 2 U, 1 N, 10:7 Tore, 8 Punkte

4. SG Bischweier/Bad Rotenfels 2 S, 1 U, 2 N, 10:13 Tore, 7 Punkte

5. Phönix Durmersheim 1 S, 2 U, 2 N, 3:7 Tore, 5 Punkte

6. ASV Grünwettersbach 1 U, 4 N, 2:16 Tore, 1 Punkt

 

Eingesetzte Spielerinnen (Tore): Ricarda Weser (TW), Annalena May, Jenny Wagner (1), Elena Schanzenbach (2), Anja Fielenbach (2), Laura Drexler (1), Aline Hertl (4), Laura Wetzel.

 

Damit ist die zweiwöchige Hallensession schon wieder beendet und es gilt, sich trotz widriger Wetter- und damit Platzbedingungen – soweit wie möglich – wieder mit Freiluftfußball zu befassen. Dabei ist besonders auch auf eine gute Trainingsteilnahme zu hoffen. (E.W.)