DIE NÄCHSTEN SPIELE AM 17. MÄRZ:

Am kommenden Wochenende werden erstmals in diesem Jahr wieder alle unsere drei Teams um Ligapunkte kämpfen und diese allesamt auswärts.

CHRONOLOGISCHE REIHENFOLGE:

HERREN II (12. Spieltag Kreisklasse C1 Bruchsal): Sonntag, 17.03.2019, 13.15 Uhr: SV Menzingen II - SpG Odenheim/Zeutern/Oberöwisheim II

HERREN I (18. Spieltag Kreisliga Bruchsal): Sonntag, 17.03.2019, 15.00 Uhr: FV Hambrücken - FCO I

DAMEN (15. Spieltag Verbandsliga Nordbaden): Sonntag, 17.03.2019, 15.00 Uhr: SG HD-Kirchheim - FCO

VORSCHAU:

HERREN I (18. Spieltag Kreisliga Bruchsal): Sonntag, 17.03.2019, 15.00 Uhr: FV Hambrücken - FCO I

Nach dem 3:1-Wiederauftakerfolg gegen den SV Oberderdingen reist unsere Mannschaft am kommenden Sonntagnachmittag zum zweiten Pflichtspiel im Jahr 2019 zum Tabellenzweiten FV Hambrücken, gegen den die letzen sechs (!) Duelle allesamt verloren gingen. Seit dem 16.04.2016 hieß es aus Odenheimer Sicht 2:4 (A), 0:1 (H), 1:3 (A), 0:2 (A), 0:2 (H), 0:1 (H) = 3:13 Tore. In den davon letzten drei konnte unserem Team gar nicht einmal auch nur ein Treffer gelingen. Ist diese Statistik bitter, so war man gerade in den letzten drei Aufeinandertreffen jeweils gar nicht so weit weg vom FVH. Beim Auswärts-0:2 im Oktober 2017 hatte sich unsere Elf 75 Minuten lang ebenbürtig gezeigt, um dann doch noch durch zwei späte Gegentreffer den Kürzeren zu ziehen. Beim Heim-0:2 im April 2018 hieß der verdiente Sieger zwar Hambrücken, jedoch waren die beiden Gegentreffer jeweils erst sehr spät in Hälfte 1 und 2 gefallen und zudem vermeidbar gewesen. Am gar besten schlug man sich in der diesjährigen Vorrunde, am dritten Spieltag am 02.09.2018. Unser Team agierte hier mit Willen, Einsatz und guter Einstellung und hätte rein gemessen an den Torchancen einen Punkt verdient gehabt. Letztendlich fiel der einzige Gegentreffer wieder zur Unzeit, dieses Mal in Minute 43. Summar summarum hatte uns Hambrücken durch sein aggressives Abwehrverhalten und seine Cleverness wieder einmal den Zahn gezogen.

Der FV Hambrücken, der seit seinem Aufstieg in die Kreisliga zur Saison 2012/13 dort zunächst die Plätze 11, 7, 12, und 9 belegt hat, hatte sich bereits in den letzten beiden Spielzeiten in der Spitzengruppe der Kreisliga etabliert. Nach 2016/17 Platz 4 (noch 14 Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz), schnupperte er in der vergangenen Saison 2017/18 intensiv am Aufstieg. Mit aus den letzten vier Spielen nur drei Unentschieden und einer Niederlage verspielte man jedoch nicht nur die Meisterschaft und den damit Direktaufstieg (minus 4 Punkte), sondern auch die Relegationsteilnahme (minus 1 Punkt). In dieser Saison bietet sich der Stucke-Elf die nächste Möglichkeit, liegt diese doch derzeit wie gesagt auf Tabellenplatz 2, wenngleich seit vergangenen Sonntag wieder mit sechs Punkten hinter Spitzenreiter Büchig. Hätte der FV am 10. Spieltag nicht eine sensationelle 2:4-Heimniederlage gegen den SV Oberderdingen hinnehmen müssen und vor allem nicht gleich zwei Mal in der Kreisliga (inkl. Pokal sogar drei Mal) gegen Angstgegner Neudorf verloren (u.a. vergangenen Sonntag zu Hause mit 1:2), stände man punkte- und damit auch platzmäßig noch besser da. Der Vorsprung gegenüber dem Dritten FC Flehingen beträgt dafür aber immerhin vier Zähler. Zumindest das als Zweiter Recht zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation liegt damit greifbar nahe.

12 Siege und 2 Remis bei den eben beschriebenen 3 Niederlagen stehen aktuell auf dem FV-Habenkonto. Mit 40 hat man die nach Büchig (47), Flehingen (45) und zusammen mit wohlgemerkt unserem FCO (!) und Neuthard (beide ebenfalls je 40) drittmeisten Ligatreffer erzielt. Satte 21 der 40 und damit mehr als 50 % hat Bozkurt erzielt, der damit klar Platz 1 in der Kreisliga-Torjägerliste einnimmt (ihm folgt unser Mohammed R.S. Wadi mit dessen 14). Stachura (6) und Spielertrainer Stucke (5) können zusammen 11 Torerfolge vorweisen. Überhaupt Stucke: er wurde in den vergangenen vier direkten Duellen mit Hambrücken zum kleinen Alptraum unseres FCO, erzielte er doch in diesen gleich fünf der letzten sieben Treffer. Noch besser die Gegentorstatistik des FVH: nur 16 bedeuten den besten Ligawert. Davon musste man wie gesagt gleich vier von Oberderdingen hinnehmen und am 2. Spieltag drei seitens der FVgg Neudorf (2:3). An den Spieltagen 1, 6, 16 sowie aktuell 17 trafen Neuthard (2:3), Ubstadt (2:2), Büchig (2:3) und eben Neudorf (2:1) jeweils zwei Mal gegen den FV. Sonst gelang nur noch dem SV Menzingen bei dessen 1:7 ein Treffer. In gleich 10 (!) von 17 Begegnungen blieb Hambrücken gar gegentorfrei, eine beeindruckende Bilanz.

In der Wintervorbereitung bestritt Hambrücken sechs Testspiele: 3 Siege, 3 Niederlagen, 17:15 Tore.

Aus den letzten drei direkten Duellen/Niederlagen muss unser FCO seine Lehren gezogen haben: der FVH stellt ein robustes Team mit kompromisslosem Abwehrverhalten, überwiegend aggressivem Forechecking bereits im Mittelfeld und mit kaltschnäutzigen Vollstreckern in der Offensive. Für unser Team gilt es daher, dagegenzuhalten und die sich bietenden Chancen eiskalt zu nutzen. Beherzigt man dies, dann kann im Spiel von zwei der offensivstärksten Kreisligamannschaften durchaus mal wieder was für unsere Viktorianer drin sein. Dem FV Hambrücken, der zum zweiten Mal in Folge Heimrecht besitzt, obliegt ungeachtet dessen natürlich die Favoitenbürde, zugleich aber auch der Druck, nicht auch beim zweiten Jahrespflichtspiel Punkte einzubüßen, um gegenüber Büchig nicht noch weiter in Rückstand zu geraten und gegenüber Flehingen den Vorsprung zu wahren. Unsser FCO hat dagegen aufgrund der derzeitigen Tabellenkonstellation mal auf jeden Fall nichts zu verlieren, wird aber mit Bestimmtheit alles daran setzen, die Niederlagsserie gegen Hambrücken endlich zu durchbrechen.

HERREN II (18. Spieltag Kreisklasse C1 Bruchsal):
Sonntag, 17.03.2019, 13.15 Uhr:
SV Menzingen II - SpG Odenheim/Zeutern/Oberöwisheim II

Wenngleich es auf Platz 8 von elf startenden Teams liegend, als sehr ambitioniertes Vorhaben gilt, hat unser Team Platz 4 und die damit Qualifikation für die nächstjährige B-Klasse noch nicht abgeschrieben. 6 Punkte beträgt der Rückstand auf den Vierten TSV Stettfeld II, den man in der Vorrunde ebenso wie die sechst- und siebtplatzierten SV Oberderdingen II und VfR Rheinsheim II schlagen konnte. Um die Überraschung Platz 4 doch noch zu schaffen, haben Trainer Benjamin Trautwein und der neue Co-Spielertrainer Steffen Rudolf zuletzt alles Notwendige dafür getan, um ihre Jungs bestmöglich darauf vorzubereiten. U.a. hat man auch ein Testspiel beim B-Ligisten FV Hambrücken bestritten und sich bei der 0:2-Niederlage gut verkauft.

Dass man sich verbessert hat, muss man nun zum Jahresauftakt beim SV Menzingen II unter Beweis stellen, gegen den man den Saisonauftakt zu Hause glatt mit 0:4 verloren hatte. Menzingen hat sich auch sonst sehr stabil gezeigt und sich mit in der Vorrunde 7 Siegen und nur 3 Niederlagen redlich Tebellenplatz 3 verdient. Mit 34 hat man die zweitmeisten Ligatreffer erzielt; Demir mit 6 und Winter mit 5 stellen die besten Torschützen. 17 Gegentreffer sind der drittbeste Wert aller Teams. Über Wintertestspiele des SVM ist nichts bekannt.

Eine schwierige Aufgabe für unsere Mannschaft. Nach der Winterpause werden die Karten jedoch neu gemischt und unsere Elf hat sich gegenüber dem letzten Aufeinandertreffen Anfang September 2018 mit Bestimmtheit verbessert. Packt es an und setzt ein erstes Ausrufezeichen!

DAMEN (15. Spieltag Verbandsliga Nordbaden):
Sonntag, 17.03.2019, 15.00 Uhr:
SG HD-Kirchheim - FCO

Für unser Damenteam steht nach dem guten 1:1-Auftaktunentschieden gegen den FC Weiher am Sonntag die Jahrespflichtspielpartie Nr. 2 auf dem Programm. Diese führt Coach Joachim Reichert und seine Amazonen nach Heidelberg zur dortigen SG Kirchheim, der man im bisherigen Saisonverlauf bereits drei Mal gegenüber gestanden ist. Ein Testspiel in der Sommervorbereitung verlor man glatt mit 0:6 und auch in der Verbandsligavorrunde ging man mit 1:5 baden. Zudem maß man sich in der Vorrunde zur Badischen Futsalmeisterschaft. Hier in der Halle und bei kürzerer Spielzeit gelang immerhin ein 1:1-Unentschieden. Nun steht also das Aufeinandertreffen Nr. 4 auf dem Programm.

Wie unser FCO ist die SG HD-Kirchheim vor dieser Saison in die Verbandsliga aufgestiegen und ähnlich wie der unserer Damenelf, verlief auch deren jüngste Geschichte. Die komplette Mannschaft spielte bis zur Saison 2016/17 noch unter anderem Namen, d.h. für die TSG HD-Rohrbach, wechselte dann komplett nach Kirchheim und feierte prompt den souveränen Meistertitel in der Landesliga und den damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsliga. Der Verbandsligastart der im Sommer noch um namhafte Neuzugänge verstärkten Kirchheimer Mannschaft stand unter keinem guten Stern, musste doch Begegnung Nr. 1 gegen Seckach wegen der schweren Verletzung einer Spielerin abgebrochen werden. Das Spiel bei unserem FCO war damit das erste für die SG, das in die Wertung einging und es fiel für diese mit 5:1 wie bereits erwähnt sehr positiv aus. Darauf folgten jedoch fünf Niederlagen in Folge: gegen die Karlsruher Teams KSC II (1:4) und KFV (1:2), sehr überrachend ein 0:2 gegen den SV Zeutern und erwartet gegen die Spitzenteams KIT (0:6) und Viernheim (0:3). Gemessen an den Voraussetzungen Kirchheims war man damit nur sehr schleppend in die Saison gestartet. In der Folge schlug man jedoch nicht nur den heutigen Verbandsligaspitzenteiter Viernheim im Verbandspokal sensationell mit 1:0, sondern landete aus den restlichen fünf Verbandsligavorrundenbegegnungen noch drei Siege (3:2 gegen Diedesheim, 3:0 gegen Büchenau und 2:1 in Weiher) bei dazwischen einer Niederlage gegen den Dritten Neckarau (0:3) und einem abschließenden 0:0 im Nachholspiel gegen Seckach. Mit diesem Endspurt arbeitete man sich zum Ende der Vorrunde auf Tabellenplatz 8 vor und konnte damit die Abstiegsplätze verlassen.

Im Februar trat die SG zu drei Testspielen an, die mit durchweg guten Ergebnissen endeten: beim 2ten der Landesliga RN/OD, der TSG 1899 Hoffenheim III, gewann mit 5:2, den hessischen Vertreter TSV Nieder-Ramstadt, 2ter der Gruppenliga Darmstadt, besiegte man mit 4:0 und im ligainternen Test gegen den den Heidelbergerinnen gut liegenden TSV Viernheim musste man sich nur knapp mit 0:1 geschlagen geben, wobei der TSV damit zumindest eine kleine Revanche für das verlorene Pokalachtelfinalspiel nehmen konnte.

Zum Ende der Wintervorbereitung gab es am 03.03. das Pokalhighlight gegen den Oberligisten und Regionalligaaufstiegsanwärter Karlsruher SC, dem man sich mit 0:7 geschlagen geben musste. Ein Ausscheiden erst im Viertelfinale ist jedoch mehr als nur aller Ehren wert.

Am vergangenen Sonntag fiel dagegen der Verbandsligawiederauftakt im odenwäldischen Seckach den Wetterverhältnissen zum Opfer. Aktuell belegt man Verbandsligarang Nr. 8 mit 14 Punkten und 16:25 Toren. Beste Torschützin ist bis dato Wolfmüller mit 6 Treffern vor Schlenzka und Schork mit je 3.

Unser Team weist demgegenüber 5 Punkte und 16:61 Tore auf. Auch wenn man damit noch ein ganzes Stück vom rettenden Ufer entfernt liegt, haben sich unsere FCO-Amazonen längst nicht aufgegeben und werden trotz ihrer in Heidelberg klaren Außenseiterrolle alles daran setzen, um vielleicht ein Pünktchen von dort entführen zu können.

E.W.