Herzlich Willkommen beim FC Viktoria Odenheim 1910 e.V. - dem ortsansässigen Fußballclub in Östringen-Odenheim

PETITION ´ZURÜCK AUF DEN RASEN FÜR JUGENDMANNSCHAFTEN`

UNSER VEREIN UNTERSTÜZT FOLGENDE INITIATIVE DER FZG MÜNZESHEIM:

„Hallo Leute,

‚Zurück auf den Rasen‘ ist eine Online Petition die eine Rückkehr zum Trainingsbetrieb im Breitensport zum Ziel hat. Davon sind wir und unsere Kinder betroffen. Wenn ihr also auch der Meinung seid, dass wieder Leben auf den Sportplatz kommt, dann unterstützt uns. Nehmt euch die 3 Minuten Zeit!!
Wir sind für jede Stimme dankbar.
Wichtig: Pro Mailadresse dürfen bis zu 5 Personen unterschreiben. Ihr könnt also 5x eintragen. Das ist wichtig, denn auch die Kinder dürfen abstimmen. So könnt ihr relativ einfach auch Kinder, Oma und Opa mit ins Boot holen.
Wenn ihr auch der Meinung seid, dann macht aktiv Werbung über WhatsApp Gruppen, Facebookaccounts usw.
Wir danken euch schon jetzt für die Mitarbeit.
Sportliche Grüße Christian Walter, FzG Münzesheim“

Hier der Link: Petition ´Zurück auf den Rasen` (anklicken!)


UNSER CLUBHAUS-RESTAURANT OLYMPOS INFORMIERT

+++ AB 3. MÄRZ SIND WIR WIEDER FÜR EUCH DA +++

+++ UMBAU-/MODERNISIERUNGSARBEITEN ERFOLGREICH ABGESCHLOSSEN +++

+++ HERZLICHEN DANK AN DIE HELFER +++

+++ NUTZT BITTE UNSEREN HEIMLIEFER- UND ABHOLSERVICE, UNSER WOHNMOBIL-LUNCH/-DINNER-ANGEBOT +++

Waren wir während den Corona-bedingten Schließungen unseres Restaurants schon monatelang bis Ende Januar mit unserem

Heimliefer- und Abholservice

sowie unserem

 

 

Wohnmobil-Lunch/-Dinner

(Gäste können mit ihren Wohnmobils, -wagen, Caravans o.ä. auf dem Parkplatz vor unserem Restaurant parken, sich hier das Essen vor die Fahrzeugtür servieren lassen und dort genießen. Ein außergewöhnliches Erlebnis, welches Griechenland-Urlaubsfeeling weckt.)

immer für euch da, so stand zuletzt erstmals vom 01.02. bis 02.03. eine rund vierwöchige Pause an. Jedoch nicht um zu urlauben, sondern um unsere ganze Energie in weitere Umbaumaßnahmen unseres Restaurants zu investieren, insbesondere in die Modernisierung unserer Küche. Dies ist nun erfolgreich abgeschlossen und wir freuen uns, euch damit AB DEM 3. MÄRZ selbstverständlich wieder in gewohntem Maße zur Verfügung zu stehen, d.h. mit unserem Heimliefer- und Abholservice sowie auch unserem Wohnmobil-Lunch/-Dinner-Angebot.

Und wir hoffen, dass wir euch möglichst bald auch wieder zum Essen in unseren frisch renovierten Räumen begrüßen dürfen.

Bleibt gesund und lasst euch von uns mit unseren griechischen und deutschen Spezialitäten verwöhnen!

+++ Ein ganz besonderes Anliegen ist es uns, für die saubere und unkomplizierte Arbeit der Gasinstallation der Firma Blechnerei Kessler Odenheim sowie für die tolle Unterstützung der AH-Mitglieder Andreas Bayer und Thomas Vogel bei den Elektroarbeiten DANKE zu sagen. Alles hat unter strikter Einhaltung der gebotenen Corona-Regeln bestens funktioniert. Andreas und Thomas haben damit nachdrücklich unter Beweis gestellt, wie toll es in der intakten FCO-Familie mit der gegenseitigen Hilfe klappt. Super! +++

BITTE UNTERSTÜTZT DAS OLYMPOS-TEAM!


NEUER CO-SPIELERTRAINER, WEITERE SPIELERVERLÄNGERUNGEN

ADRIAN NEUBERGER NEUER CO-SPIELERTRAINER

WEITERE 1.-HERRENMANNSCHAFTS-CRACKS VERLÄNGERN

Wie bereits zu unserer großen Freude berichtet, bleiben uns Luca Hodecker als Spielertrainer sowie Dennis Braun als Torwarttrainer/Keeper erhalten und hatten 10 weitere Spieler unserer aufstrebenden 1. Mannschaft bereits im Januar ihre Zusage für kommende Saison erteilt. Siehe Berichte weiter unten …

Unser Sportlicher Leiter Marvin Keller und unser Coach Luca Hodecker intensivierten in den vergangenen Tagen und Wochen ihre virtuellen Gespräche. Mit Erfolg, wir freuen uns heute den künftigen Co-Trainer vorstellen zu können und über zwei weitere Spielerzusagen berichten zu können.

Nach dem ab Sommer Weggang des aktuell noch „Mit-Spielertrainers“ Kilian Lamsfuß (künftig Spielertrainer FzG Münzesheim), war ab kommender Spielzeit eine Stelle im Trainer- und Betreuerteam vakant. Nachdem es mit Hodecker/Lamsfuß als Spielertrainer bereits gut geklappt hatte, lag die Überlegung nicht fern, sich in den eigenen Reihen umzuschauen. Und da passte es ausgezeichnet, dass einer unserer erfahrensten Spieler selbst mit dem Einstieg ins „Trainergeschäft“ sympathisierte. Sprich unser aktueller 3. Kapitän Adrian Neuberger, mit dem sich Keller/Hodecker schnell einig wurden.

„Adi“ wird ab Sommer Luca Hodecker als Spieler-Co-Trainer unterstützen. Eine aus Vereinssicht perfekte Konstellation, ticken Hodecker und Neuberger doch fußballerisch gleich und hat sich Neuberger, nach seinem Wechsel zu unserem FCO als Spieler im Sommer 2020, durch seine sympathische Art schnell ausgezeichnet bei unserem Verein und im Team integriert. Das fußballerische Können und die Erfahrung des 29jährigen stehen ohnehin außer Frage. Der aus Hilsbach stammende und nach wie vor dort wohnende Industriekaufmann hat vor dem FCO bei seinem Heimatverein SV Hilsbach, beim TSV Waldangelloch, beim FC Zuzenhausen und beim SV Rohrbach/Sinsheim in der Kreisliga Sinsheim, in der Landesliga Rhein-Neckar und in der Verbandsliga Nordbaden gespielt und sich dort über Jahre hinweg einen Namen als offensiver Mittelfeldspieler, Stürmer und Torschütze gemacht. Wir sind glücklich, dass „Adi“ sein Fußball-Know-how nun auch noch als Spieler-Co-Trainer mit einbringen wird.

Wie toll das Mannschaftsgefüge gerade auch in kameradschaftlicher Hinsicht funktioniert und wie sehr sich unsere Spieler bei unserem FCO wohl fühlen, beweisen auch zwei weitere Spielerzusagen. Mittelfeldakteur Sandro Böser (bereits seit 2012 in unserer Jugend aktiv und seit 2016 im Kader der „Ersten“) sowie Abwehrhüne Marvin Kracker (seit 2017 beim FCO) werden auch in der Saison 2021/22 ihre Kickschuhe für unseren FCO schnüren. Wir freuen uns sehr über die Kontinuität im Mannschaftsgefüge und auf die weitere Zusammenarbeit und Kameradschaft mit allen Spielern.

Mit potentiellen Neuzugängen werden derzeit Gespräche geführt. Sobald es hier „News“ gibt, werden wir gerne darüber berichten. (E.W.)


VORSTANDSINTERVIEW TEIL 4 - HEUTE TORSTEN WITTE (JUGEND)

Der Ball ruht, unsere FCO-Vorstandschaft – bestehend aus Viola Spitzer (Vorständin Verwaltung), Michael Keßler (Vorstand Finanzen), Marcus Schäfer (Vorstand Sport) und Torsten Witte (Vorstand Jugend) – ist jedoch auch während dieser Zeit alles andere als untätig und leitet mit viel Engagement die Geschicke unseres FCO. Gebührender Anlass, unsere Vorstandsmitglieder in Interviewform (von unserem Pressewart Eric Wagner natürlich virtuell geführt) näher vorzustellen – nach bereits Michael Kessler, Viola Spitzer und Marcus Schäfer heute abschließend mit unserem Vorstand Jugend Torsten Witte:

1. Hallo Torsten, wie bist du zum FC Odenheim gekommen?
Zum FC bin ich vergleichsweise spät im C-Jugendalter durch unseren Ehrenvorsitzenden August Kessler gekommen. Kurz vor dem C-Jugendpokalfinale hatte sich der Torwart verletzt. Bis dahin hatte ich mit meinen Freunden zwar jeden Tag gekickt und ab und zu heimlich mittrainiert, aber meine Eltern und Großeltern waren damals nicht begeistert vom Fußballspielen. ´Gust`hat dann meine Eltern überredet, und ich durfte endlich auch im Verein spielen. Das C-Finale war dann mein 2. Spiel überhaupt, welches wir leider verloren haben. Bis zur A-Jugend habe ich dann alle Jugendkooperationsteams durchlaufen. Während meiner Zeit bei den Herren habe ich auch für den TSV Oberöwisheim und den FC Flehingen gespielt.

2. Wann ist die Entscheidung in dir gereift, einen zeitaufwendigen und verantwortungsvollen Vorstandsposten beim FC Odenheim übernehmen zu wollen?
Wann genau, ist schwer zu sagen. Nachdem ich 2007 als Jugendtrainer angefangen hatte, rutschte ich 2008 in den Spielausschuss und seit 2011 bin ich Jugendleiter und damit schon seither Teil des geschäftsführenden Vorstands. Nachdem klar war, dass wir mit der Satzungsänderung mehrere Vorstandsresorts schaffen werden und sich unser aktuelles Team herauskristallisierte, entschied ich mich für die Kandidatur. Im Grunde hat sich für mich lediglich die Bezeichnung geändert, die Tätigkeit und die Aufgaben sind die gleichen wir zuvor.

3. Welche Ziele hast du dir für dein Vorstandsressort/für den Gesamtverein gesetzt?
´Wer die Jugend hat, der hat die Zukunft` habe ich einmal von einem ehemaligen Vereinsvorstand gehört, als ich noch selbst in der Jugend spielte. Dieser Satz hat sich bei mir nicht nur verfestigt, sondern drückt im Grunde genau dies aus, was für unseren Verein elementar wichtig ist. Sport ist für unsere Kinder und Jugendlichen in vielerlei Hinsicht enorm wichtig. Bewegung und der Spaß am Spiel stärken das Immunsystem, die körperliche und geistige Entwicklung der Kinder. Wir möchten ihnen neben dem Fußballspielen aber auch Werte wie Teamverhalten, Rücksicht, Respekt, Disziplin und Verantwortungsbewusstsein vermitteln. Dinge, die wir für außerordentlich wichtig erachten. Die Jugendarbeit in Vereinen bildet neben dem Elternhaus und der Schule eine weitere Säule in der Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen. Eltern vertrauen uns Ihre Kinder an. Wir haben daher eine große Verantwortung und sind uns dieser auch bewusst. Deshalb bin ich froh, ein überragendes Team an Trainern, Betreuern und Mitstreitern beim FC Odenheim zu haben, die sich um unsere Kinder und deren Ausbildung kümmern.
Unser sportliches Ziel ist selbstverständlich, dass wir mit unseren Jungs und Mädchen Nachwuchs für unsere Herren- und Damenteams ausbilden. Aktuell haben wir einen enormen Boom in unseren Kinderteams. Im letzten Sommer konnten wir erstmals ein reines Mädchenteam bei insgesamt 4 F-Juniorenteams melden. Den Mädchenbereich möchten wir weiter ausbauen und freuen uns daher über jedes Mädchen, das gerne Fußball spielen möchte.
Bei den älteren Jugendteams besteht seit fast 15 Jahren eine Kooperation mit den anderen Stadtteilvereinen. Hier bereiten wir unsere Jugendlichen auf den Herrenbereich vor. Ich bin stolz darauf, dass zum einen in unseren Herrenteams und mittlerweile auch in unserem Trainer- und Betreuerstab frühere Jugendspieler Verantwortung übernehmen. Das ist auch ein Zeichen für die Verbundenheit mit dem Verein. Ich hoffe, dass sich auch weiterhin ehemalige Aktive engagieren und Verantwortung übernehmen, dann mache ich mir um die Zukunft des FC Odenheim keine Sorgen.

4. Wie hast du die ersten eindreiviertel Jahre deiner Amtszeit erlebt und was wünschst du dir für die weitere Amtszeit?
Der Start war für uns vier schon sehr arbeitsaufwendig. Zuerst mussten wir die Änderung der Satzung auch in unseren Resortteams umsetzen. Da wir das Resort Organisation leider noch nicht besetzen konnten, müssen wir die Aufgaben aus diesem Bereich immer wieder aufteilen, was neben dem Tagesgeschäft zusätzlich Zeit und Arbeit bedeutet. Mit einigen sehr guten Veranstaltungen konnten wir Grundlagen schaffen für dringend notwendige Investitionen in unsere Infrastruktur, Clubhaus und Sportanlage.
Und dann hat uns vor gut einem Jahr die Covid-19 Pandemie getroffen. In einem Jahr, als wir unser 110-jährigen Jubiläum feiern wollten, war nichts mehr wie es war. Keiner hatte so etwas schon mal erlebt oder wusste zunächst nicht wirklich, wie man damit umgehen sollte. Es kommt uns zugute, dass wir innerhalb des Vorstands viel diskutieren, uns austauschen und immer eine Lösung finden, die für uns alle umsetzbar ist. Die Gesundheit all unserer Mitglieder, Spieler*innen, Kinder und Jugendlichen hat immer oberste Priorität. Also hieß es Ärmel hochkrempeln und machen. Mit einem sehr guten Hygienekonzept konnten unsere Mannschaften zwischenzeitlich auf den Platz zurück. Dank großer Disziplin und Vorsicht hatten wir bisher keine Infektionen innerhalb unserer aktiven Mannschaften. Dafür nochmals ein großes Lob und Dankeschön an alle Beteiligten.
Für die Zukunft wünsche ich mir, dass wir bei der nächsten Generalversammlung den fehlenden Vorstandsposten aus den Reihen unserer Mitglieder besetzen können und wir als Team gemeinsam an der Zukunft des FC Odenheim arbeiten können. Auf Dauer ist es für uns schwierig, die Arbeit dieses Resort neben dem restlichen Tagesgeschäft zu bewältigen. Für unsere Mannschaften wünsche ich mir, dass diese schnellstmöglich wieder auf den Platz dürfen.

5. Was liegt dir noch auf dem Herzen?
Ich möchte mich noch bei meinen 3 Vorstandskollegen und den Resortteams für die sehr gute Zusammenarbeit bedanken. Wir sind eine tolle Gemeinschaft! Ich hoffe, dass wir alle gesund durch die Krise kommen und uns danach wieder treffen und gemeinsam feiern können.

VIELEN DANK TORSTEN FÜR DAS INTERVIEW, BLEIB GESUND UND BIS HOFFENTLICH BALD IN UNSEREM ODENHEIMER SIEGFRIEDSTADION.


VORSTANDSINTERVIEW TEIL 3 - HEUTE MARCUS SCHÄFER (SPORT)

Der Ball ruht, unsere FCO-Vorstandschaft – bestehend aus Viola Spitzer (Vorständin Verwaltung), Michael Keßler (Vorstand Finanzen), Marcus Schäfer (Vorstand Sport) und Torsten Witte (Vorstand Jugend) – ist jedoch auch während dieser Zeit alles andere als untätig und leitet mit viel Engagement die Geschicke unseres FCO. Gebührender Anlass, unsere Vorstandsmitglieder in Interviewform (von unserem Pressewart Eric Wagner natürlich virtuell geführt) näher vorzustellen – nach bereits Michael Kessler und Viola Spitzer heute mit unserem Vorstand Sport Marcus Schäfer:

1. Hallo Marcus, wie bist du zum FC Odenheim gekommen?
Als ich mich als Jugendlicher entschlossen habe, den Fussball als mein Hobby zu wählen, war es selbstverständlich, dieses auch im Verein auszuüben. Als Odenheimer war der FC Odenheim ganz klar meine Anlaufstelle, wo ich dann auch von der E-Jugend bis in den Seniorenbereich alle Mannschaften durchlaufen habe. Bis auf ein vierjähriges Gastspiel beim TSV Stettfeld blieb ich bis zum Ende meiner aktiven Laufbahn dem FCO treu. Nach meiner aktiven Zeit als Spieler führte ich nahtlos als Spielausschuss meine Tätigkeit im Ehrenamt fort.

2. Wann ist die Entscheidung in dir gereift, einen zeitaufwendigen und verantwortungsvollen Vorstandsposten beim FC Odenheim übernehmen zu wollen?
Wie schon erwähnt, bin ich nach meiner aktiven Zeit direkt ins damalige Betreuerteam eingestiegen. Mit der Zeit ist auch die Verantwortung meiner Tätigkeiten gewachsen. Als dann die Umstrukturierung der Vorstandschaft anstand und ich den Rückhalt meines Teams erkennen konnte, fiel mir die Entscheidung leicht, den Vorstandsposten für den Sportbereich zu besetzen.

3. Welche Ziele hast du dir für dein Vorstandsressort gesetzt?
Als Sportvorstand bin ich für den Spielbetrieb aller aktiven Mannschaften zuständig. Unser Ziel ist es, dass sich alle Teams in ihren Ligen erfolgreich etablieren. Ich finde es auch von Bedeutung, dass sich alle in „ihren“ Teams wohlfühlen und auch die Harmonie zwischen den Teams hochgehalten wird. Da sind wir auf einem sehr guten Weg. Hinter jedem Team steht ein Betreuerteam, welches erstklassige Arbeit leistet. Nur so kann jeder mit Spaß sein Hobby betreiben und darum soll es in erster Linie gehen.

4. Wie hast du die die ersten eindreiviertel Jahre deiner Amtszeit erlebt und was wünschst du dir für die/eine weitere Amtszeit?
Die derzeitige allgemeine Lage macht das Vereinsleben nicht einfacher. Die letzte Spielzeit wurde bedingt durch die Pandemie abgebrochen. Auch die aktuelle Saison kann nicht regulär beendet werden. In den nächsten Tagen und Wochen wird entschieden, ob zumindest eine Halbserie durchgeführt werden kann, um eine Wertung zu erhalten, oder die Saison ohne Wertung abgebrochen werden muss. Auch das eigentliche Vereinsleben kann nicht in gewohnter Weise stattfinden, das ist natürlich sehr schade. Der Situation angepasst, fand ein Umdenken in Form von Videokonferenzen seitens der Vorstandschaft und auch innerhalb der Mannschaften statt. Dies ersetzt zwar nicht die persönlichen Kontakte, trotzdem kann so das Vereinsleben fortgeführt werden. Ich hoffe, dass wir schnellstmöglich wieder zum „normalen“ Vereinsleben zurückkehren und unser Hobby wie gewohnt ausführen können. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass wir die letzte offene Vorstandsposition Organisation besetzen können. An dieser Stelle möchte ich mich bei meinen drei derzeitigen Vorstandskollegen für die bisherige Zusammenarbeit bedanken. Trotz der schwierigen Lage finden wir immer wieder Wege, die anfallenden Probleme zu meistern. Das geht nur im Team! Vielen Dank, Eric, für dieses Interview.

VIELEN DANK MARCUS FÜR DAS INTERVIEW, BLEIB GESUND UND BIS HOFFENTLICH BALD IN UNSEREM ODENHEIMER SIEGFRIEDSTADION.


VORSTANDSINTERVIEW TEIL 2 - HEUTE VIOLA SPITZER (VORSTÄNDIN VERWALTUNG)

Der Ball ruht, unsere FCO-Vorstandschaft – bestehend aus Viola Spitzer (Vorständin Verwaltung), Michael Keßler (Vorstand Finanzen), Marcus Schäfer (Vorstand Sport) und Torsten Witte (Vorstand Jugend) – ist jedoch auch während dieser Zeit alles andere als untätig und leitet mit viel Engagement die Geschicke unseres FCO. Gebührender Anlass, unsere Vorstandsmitglieder in Interviewform (von unserem Pressewart Eric Wagner natürlich virtuell geführt) näher vorzustellen – nach bereits Michael Kessler heute mit unserer Vorständin Verwaltung Viola Spitzer:

1. Hallo Viola, wie bist du zum FC Odenheim gekommen?
Begonnen hat alles 2013 durch meinen inzwischen Ehemann. Roman war damals Spieler des FC Odenheim. Durch die wöchentlichen Sportplatzbesuche fand ich schnell Kontakt zur damaligen Vorstandschaft. Zuerst wurden die Spielberichte von mir geschrieben, danach wurde ich als Pressewartin in die Vorstandschaft gewählt und anschließend ließ ich mich für das Amt Vorstand Verwaltung aufstellen.

2. Wann ist die Entscheidung in dir gereift, einen zeitaufwendigen und verantwortungsvollen Vorstandsposten beim FC Odenheim übernehmen zu wollen?
Durch meine Arbeit als Pressewartin innerhalb der damaligen Vorstandschaft habe ich schnell gesehen, das Unterstützung benötigt wird. Unser großes Ziel für die nächste Amtsperiode war es, die Satzung neu zu gestalten und die Vorstandschaft in Ressorts aufzuteilen. Dies benötigte etliche Gespräche, Sitzungen und Diskussionen. Wenn man in ein Projekt so viel Zeit und Arbeit hineinsteckt, will man es natürlich auch zu Ende bringen und weiterhin mitarbeiten können. Für mich war dadurch klar, dass ich diesen verantwortungsvollen Vorstandsposten übernehmen möchte.

3. Welche Ziele hast du dir für dein Vorstandsressort/für den Gesamtverein gesetzt?
Aktuell erarbeiten wir gemeinsam eine Ehrenordnung für unseren FC Odenheim. Mir ist es wichtig, Struktur in mein Ressort zu bringen. Ein weiteres großes Projekt ist die Aktualisierung der Mitgliederdatenbank. Es gibt zahlreiche Ziele, die ich mir gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen vorgenommen habe, allerdings konnten wir diese bisher nur bedingt umsetzen, die Corona-Pandemie hat unsere Pläne durcheinandergewirbelt. Ich hoffe allerdings, dass wir dies natürlich alles bald nachholen können.

4. Wie hast du die ersten eindreiviertel Jahre deiner Amtszeit erlebt und was wünschst du dir für die weitere Amtszeit?
Die ersten eindreiviertel Jahre verliefen turbulent und wenn man so zurückblickt, denke ich mir auch manchmal: 'Was, schon so viel Zeit vorbei?' Begonnen hat alles mit dem Jubiläumsjahr '1.250 Jahre Odenheim'. Hieran hat sich unser FCO intensiv beteiligt. Grandiose Pläne für weitere Veranstaltungen wurden von uns geschmiedet, doch leider wurden wir ziemlich schnell in die Schranken verwiesen. Die Corona-Pandemie hat es uns leider nicht erlaubt, so viel bereits Geplantes umzusetzen. Andere Projekte mussten von uns gestemmt werden, ein gutes Beispiel hierfür sind die Hygienekonzepte für den Spielbetrieb. Wir alle mussten uns in Bereiche einlesen/informieren, bei denen wir zuvor nie gedacht hätten, dass so etwas jemals von einem Fußballverein gemacht werden muss. Ich hoffe allerdings, dass wir alles Geplante bald nachholen können, so eben auch unser 110jähriges Vereinsjubiläum, welches wir gerne 2020 gefeiert hätten ... Aber ich glaube, mit einem 111-jährigen Schnapszahlfest wären unsere Odenheimer auch zufrieden.
Für meine weitere Amtszeit würde ich mir wünschen, dass wir den fünften offenen Vorstandsposten besetzen könnten. Gerne auch durch eine Frau, denn was ich in den letzten eindreiviertel Jahren bemerken musste, war, dass kaum Frauen in den Vorstandschaften der Fußballvereine vertreten sind. Ich bin froh, in meinem 'Team Verwaltung' zwei Frauen dabei zu haben, aber es können gerne noch mehr werden.

VIELEN DANK VIOLA FÜR DAS INTERVIEW, BLEIB GESUND UND BIS HOFFENTLICH BALD IN UNSEREM ODENHEIMER SIEGFRIEDSTADION.


VORSTANDSINTERVIEW TEIL 1 – HEUTE: MICHAEL KEßLER (VORSTAND FINANZEN)

Der Ball ruht, unsere FCO-Vorstandschaft – bestehend aus Viola Spitzer (Vorständin Verwaltung), Michael Keßler (Vorstand Finanzen), Marcus Schäfer (Vorstand Sport) und Torsten Witte (Vorstand Jugend) – ist jedoch auch während dieser Zeit alles andere als untätig und leitet mit viel Engagement die Geschicke unseres FCO. Gebührender Anlass, unsere Vorstandsmitglieder in Interviewform (von unserem Pressewart Eric Wagner natürlich virtuell geführt) näher vorzustellen – heute beginnend mit unserem Vorstand Finanzen Michael Keßler:

1. Hallo Michael, wie bist du zum FC Odenheim gekommen?
„Über meinen Vater, der selbst ein allseits bekannter und geschätzter Vollblut-FC’ler und heutiger Ehrenvorstand ist, bin ich recht früh mit dem Fußballsport in Kontakt gekommen und wurde folglich bereits als Kleinkind Mitglied beim FC Odenheim. Von der F-Jugend bis zum Übergang in den Seniorenbereich habe ich meine komplette Fußballkarriere beim FC Odenheim (und in der Jugendspielgemeinschaft Östringen/Odenheim) verbracht. Im Seniorenbereich wurde dies lediglich durch ein knapp zweijähriges Gastspiel beim (Jugend-Koorperationspartner) FC Östringen unterbrochen.“

2. Wann ist die Entscheidung in dir gereift, den sehr zeitintensiven und verantwortungsvollen Posten des Finanzvorstandes beim FC Odenheim übernehmen zu wollen?
„Durch meine Verbundenheit zum FC Odenheim aus der aktiven Fußballzeit war ich in den vergangenen Jahren bereits ehrenamtlich für den Verein tätig, zunächst im Jugendbereich als Trainer und Betreuer sowie parallel als Beisitzer in der Vorstandschaft. Nachdem sich die damalige geschäftsführende Vorstandschaft nach mehreren Jahren in der Vereinsarbeit und -führung nahezu komplett aus ihren Ämtern zurückziehen wollte, gab es diverse Gespräche über eine Anpassung der Vorstandsstruktur inkl. einer Satzungsänderung. Gemeinsam mit meinen heutigen Vorstandskollegen Viola, Marcus und Torsten habe ich mich dazu entschlossen, dem Verein etwas davon zurückzugeben, was ich in meiner aktiven Zeit erfahren durfte: Eine gut funktionierende ehrenamtliche Verwaltung als Basis für ein attraktives Umfeld für alle Spieler, von den Bambini bis zu den Älteren Herren sowie die „passiven“ Mitglieder.“

3. Welche Ziele hast du dir für dein Vorstandsressort und für den Gesamtverein gesetzt?
„Der Finanzbereich ist wie in einem Wirtschaftsunternehmen ein ganz wesentliches Element, das auch gerne mal etwas unterschätzt wird. Mein grundlegendes Ziel war und ist es, die tadellose Arbeit meines Vorgängers als Finanzverantwortlichen, Hakan Yigit, weiterzuführen und dem Verein eine gesunde finanzielle Basis für die Zukunft zu ermöglichen. Hier möchte ich auch die Gelegenheit nutzen und mich bei Hakan für seine langjährige vorbildliche Vereinsarbeit sowie für die tolle Unterstützung in den ersten Monaten herzlich bedanken. Des Weiteren nimmt die Sanierung und Renovierung des Clubhauses, welches mein Vater vor gut 30 Jahren als 1. Vorsitzender mit den Mitgliedern und Unterstützern erbaut hat, einen wesentlichen Bestandteil in der (Haushalts-)Planung für die kommenden Jahre ein. Für die Umsetzung der verschiedenen Vorhaben sind wir auf jede tatkräftige und finanzielle Unterstützung angewiesen, v.a. in der aktuellen Zeit, in der wir keinerlei Einnahmen aus Veranstaltungen und Festlichkeiten erzielen können. Nichtsdestotrotz sind wir dank Kosteneinsparungen und vielfältigen Zuwendungen und Spenden bisher ganz ordentlich durch die Corona-Krise gekommen. Hierfür möchte ich mich nochmals im Namen der gesamten Vorstandschaft bei allen Unterstützern und Gönnern ganz herzlich bedanken.“

4. Wie hast du deine bisherige Amtszeit erlebt und was wünschst du dir für die weitere Amtszeit?
„Ich muss gestehen, dass ich den zu leistenden Aufwand tatsächlich etwas unterschätzt habe. Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht in meinem Büro bzw. am Rechner sitze und mich mit (Finanz-)Themen für den FCO beschäftige. Dies reicht vom Zahlungsverkehr und Einzug der Mitgliedsbeiträge, über die Buchhaltung bis hin zum Austausch mit Steuerberater und Behörden. Zudem hat der Finanzer überall seine Finger im Spiel Dennoch freue ich mich, dass ich mit der Ausübung des Ehrenamts meinen Beitrag für die fußballbegeisterten Odenheimer leisten und den Verein FC Odenheim als wichtige sportliche und gesellschaftliche Institution in unserer Gemeinde mit am Leben halten kann.
Was ich mir wünschen würde? Seit den Neuwahlen im Mai 2019 ist der Posten des Vorstandes Organisation vakant. Die Besetzung dieses Postens ist für die weitere Entwicklung des Vereins von elementarer Bedeutung. Interessenten für diese Position können sich jederzeit gerne bei den Vorstandsmitgliedern melden. Darüber hinaus fallen rund um das Clubhaus und die Sportanlage viele Arbeiten an. Wir freuen uns über jede helfende Hand aus der Mitgliedschaft, die bei der Instandhaltung mit anpackt. Denn der Verein lebt vor allem von seinen Mitgliedern und deren Einsatz.
Ich glaube, dass das Verantwortungsbewusstsein jedes einzelnen Mitglieds und Spielers eine wesentliche Rolle in einem Verein einnimmt. Viele sind sich nicht (immer) bewusst, was alles dazu gehört, damit ein ehrenamtlich geführter Verein wie der FC Odenheim funktioniert und den aktiven Fußballer*innen jeden Alters die Möglichkeit eingeräumt werden kann, ihrem liebsten Hobby nachzugehen. Vieles wird einfach als gegeben hingenommen, ohne sich darüber Gedanken zu machen, welcher Aufwand betrieben wird und wieviel persönliches Engagement von einigen wenigen dahintersteckt. Deshalb wünsche ich mir, dass sich noch mehr aktuelle (und/oder künftige) Mitglieder in das Vereinsgeschehen und die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten einbringen. Dadurch kann der Aufwand auf viele Schultern verteilt werden und die Ausübung eines Ehrenamtes gestaltet sich für alle etwas einfacher.“

VIELEN DANK MICHAEL FÜR DAS INTERVIEW, BLEIB GESUND UND BIS HOFFENTLICH BALD IN UNSEREM ODENHEIMER SIEGFRIEDSTADION.


HERREN I - EIN TRAURIGER RÜCKBLICK: NUR MICKRIGE 18 SPIELE IM VERGANGENEN JAHR

Heute vor exakt einem Jahr, am 29.01.2020, startete unsere 1. Herrenmannschaft mit einem 4:2-Erfolg beim Landesligisten TSV Kürnbach in die Testspielvorberteitung für die Rückrunde der Saison 2019/20. Nach vier weiteren Testspielen, kurz vor dem eigentlichen Beginn der Rückrunde, erfolgte Anfang März der erste Fußball-Lockdown, die Saison 2019/20 war damit vorzeitig beendet.

Nach 4 Test- und 2 Pokalbegegnungen in der Sommervorbereitung waren alle froh, dass die Spielzeit 2020/21 gestartet werden konnte. Leider konnten aber auch dieses Mal nur 7 Kreisligaspiele bestritten werden, ehe es Ende Oktober zum zweiten Fußball-Lockdown kam. Seither liegen die Bälle einsam im Ballraum, die Sportplätze gleichen sog. "Lost-Places".

Rückblickend hat unser Team damit binnen eines Jahres nur ganze 18 Spiele bestritten (7 Kreisliga-, 9 Test- und 2 Pokalspiele). Im Vergleich dazu hatte unsere Elf im Jahr zuvor satte 42 Begegnungen absolviert.

Blickt man auf das abgelaufene Fußballjahr zurück, macht dies echt traurig. Und doch: die Maßnahmen sind aufgrund der Pandemielage aktuell unausweichlich. Umso mehr Grund, dass wir alle mitwirken, um die Situation zu verbessern. Wir alle sind gefordert: Bitte beachtet die gebotenen "Corona-Regeln" und tragt so mit dazu bei, dass wir sobald wie möglich wieder unserem geliebten Fußballsport frönen können - als Spieler, als Spielerinnen, als Fußball-Kids, als mitfiebernde Eltern und Großeltern, als Trainer/Betreuer/-innen, als Zuschauer, als Fan, als FCO-Familie. Haltet durch und bleibt gesund! (E.W.)


<< zurück >>   |   weiter >>